Alt-Treptow: Wohnen im Grünen und trotzdem zentrumsnah

- Bauprojekte in Berlin Alt-Treptow wie in der Heidelberger Straße, Kiefholzstraße oder Fanny-Zobel-Straße nehmen zu -  

Im Südosten Berlins liegt der Bezirk Alt-Treptow. Aktuell erfährt dieser Bezirk eine neue und steigende Wertschätzung bei Wohnungssuchenden. Besonders die Kombination aus guter Innenstadtanbindung und grüner Randlage trifft den Zeitgeist vieler Berliner und Neu-Berliner.

Die Folge des großen Interesses ist eine gesteigerte Bautätigkeit in Alt-Treptow. Dies lässt sich an den vielen neuen Bauprojekten ablesen, die teilweise bereits im vergangenen Jahr initiiert wurden. Die Agromex GmbH & Co. KG hat das große Potenzial des Bezirks früh erkannt und realisiert dort inzwischen drei Wohnbauprojekte, in denen Miet- und Eigentumswohnungen entstehen.

Eines der Wohnbauprojekte von Agromex in Alt-Treptow befindet sich in der Heidelberger Straße. Anfang 2017 wird der Neubau, der von der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) gekauft wurde, fertiggestellt. Insgesamt entstehen 159 Wohnungen und 29 Tiefgaragenstellplätze in sieben Häusern. Die Wohnungen variieren zwischen ein und vier Zimmern und sind alle mit mindestens einem Balkon oder einer Terrasse ausgestattet. Alle Wohnungen werden barrierefrei erreichbar sein, zwei Wohnungen sind rollstuhlgerecht konzipiert. Außerdem werden etwa 40 Wohnungen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung zu Quadratmeterpreisen zwischen 6 Euro und 7,50 Euro angeboten.

Das von Agromex initiierte Wohnquartier Kiefholz mit seinen 48 Einheiten befindet sich bereits in der fortgeschrittenen Planungsphase und soll 2017 fertiggestellt werden. Dann können die zukünftigen Bewohner in lichtdurchfluteten Wohnungen und großzügigen Balkonen oder Terrassen die besondere Lage dieses Standortes genießen. Ein begrünter Innenhof lädt mit Bänken zum Verweilen ein und bietet Möglichkeit zum Austausch mit den Nachbarn. Die Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen verfügen über modernste Einrichtungsstandards und besondere Details. Gemeinschaftsräume, wie etwa spezielle Kinderwagenabstellräume, dienen den Bewohnern des Wohnquartiers auch außerhalb der eigenen vier Wände.

Das größte Projekt im Bezirk Alt-Treptow plant Agromex direkt an der Spree. In der Fanny-Zobel-Straße mit Blick auf die Oberbaumbrücke und das stadtteilprägende Bildnis „Molecule Man“ entstehen auf einem 7.000 m² großen Grundstück Wohnungen und ein Apartmenthotel. Die vorhandene städtebauliche Struktur wird aufgegriffen und durch das Konzept der drei Hochhäuser weiterentwickelt. Durch die schlanke Planung der drei Hochhäuser und die großzügigen Gebäudeabstände werden eine Durchlässigkeit und eine Aufenthaltsqualität geschaffen, von welchen sowohl die Bewohner als auch die Besucher des neuen Quartiers profitieren werden. Weiterhin legt die Agromex viel Wert auf die gesamte Gestaltung der Freiflächen rund um die neu geplanten Hochhäuser. Geplant ist beispielsweise eine rund 2.000 m² große Spiel- und Grünfläche, die  öffentlich zugänglich sein wird.

Franz Rembold, Gründer und Geschäftsführer der Agromex GmbH & Co. KG:

Der Bezirk Alt-Treptow bietet einmalige Wohnmöglichkeiten mit guter Verkehrsanbindung und vielen Grünflächen in direkter Umgebung. Die Kombination aus Innenstadtnähe und Naherholung wird nach unserer Überzeugung weiterhin stark nachgefragt. Unsere Wohnimmobilien richten sich an verschiedene Altersgruppen und überzeugen mit Konzepten, die eine hohe Wohnqualität bieten.“

So baut zum Beispiel auch Stadt und Land in der Lohmühlenstraße ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohnungen. Zielgruppe für die Maisonette-Wohnungen mit Mietergärten sind vor allem junge Familien, die das kulturelle Angebot im Bezirk zu schätzen wissen. Im gesamten Bezirk Treptow-Köpenick plant Stadt und Land insgesamt rund 1.000 neue Wohnungen zu bauen. Ein deutliches Indiz für die hohe Nachfrage in dieser Wohngegend. Das Wohnbauprojekt in der Lohmühlenstraße ist direkt am Landwehrkanal gelegen, offene Grundrisse der Wohnungen vermitteln eine Wohnatmosphäre wie in Lofts. Die Gebäudeplanung wurde von Anne Lampen Architekten durchgeführt. Die Fertigstellung ist noch in 2016 geplant.

Wenige Straßen weiter baut Archigon Berlin die Bouchégärten. Hier sollen über 200 neue Eigentumswohnungen entstehen. Kombiniert werden sowohl in der Bauweise als auch in der Ausstattung Qualität und innovative Technologien mit Nachhaltigkeit. Das Bauprojekt setzt dabei auf avantgardistische Fassaden. So sind die Balkone und Fensterfronten asymmetrisch angeordnet und geben dem Gebäude ein hypermodernes Äußeres. Für Türen, Parkett sowie für die Bodenbeläge der Terrassen, Balkone und Loggien wird beständiges Holz verwendet. Zur Ausstattung der Bäder werden Markenprodukte eingesetzt. Das Haus ist als KfW-Effizienzhaus 55 zertifiziert und verringert den Ressourcenverbrauch. Die Fernwärmeheizung aus umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung, die Dreifachverglasung der Fenster und die Gebäudedämmung runden das Nachhaltigkeitskonzept ab.

In der Nähe der S-Bahn-Station Treptower Park werden von realbest bis Ende 2016 insgesamt 14 neue Eigentumswohnungen in der Puschkinallee gebaut. Umgeben von Platanen umfasst dieses Mehrfamilienhaus drei Etagen mit Dachgeschoss, viele Fensterflächen und große Balkone. Durch die Auswahl der historischen Gestaltungselemente fügt sich das Gebäude nahtlos in die Nachbarbebauung ein. Die Wohnraumgröße ist zwischen ca. 104 m² bis ca. 192 m² mit zwei bis fünf  Zimmern wählbar. Jede Wohnung ist mit zwei Bädern ausgestattet. Zum Hauptschlafzimmer gehört eine Ankleide. Tiefgaragenstellplätze sind ebenfalls in der Planung enthalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.